Ruckeln im Schiebebetrieb

Technische Diskussionen - d.h. hier bitte nur jeweils Beiträge zum eigentlichen Thema hinterlegen. Mit anderen Worten: keine Beleidigungen oder sonstige persönliche Angriffe "unter der Gürtellinie" posten. Auch Zerreden einzelner Anfragen ist nicht gewünscht. Wer etwas zum Thema beitragen möchte, soll das gerne tun. Wer nur einen lustigen Kommentar oder ähnliches absondern möchte, kann das gerne woanders erledigen. Beiträge, die nicht themenbezogen sind, werden ohne Ankündigung gelöscht.
altes Forum : http://sr-xt-500.de/phpBB2023/viewforum.php?f=2
Benutzeravatar
SRAndreas
Beiträge: 19
Registriert: So 1. Sep 2019, 13:16
Wohnort: Weißensberg

Ruckeln im Schiebebetrieb

Beitrag von SRAndreas » So 8. Sep 2019, 19:36

Hallo SR-XT Gemeinde,

mit meinem ersten Thread in dieser Runde möchte ich mich erst mal kurz vorstellen.
Ich habe eine SR 2j4 Erstzulassung 1983 und bin aus dem schönen Lindau, mit Anschluß an viele Kurven im Allgäu.

Ich möchte Euch mal folgendes Problem vorstellen, für das ich bisher noch keine passenden Einträge gefunden habe.

Meine SR verhält sich im lastfreien fahren etwas komisch. So bei ca. 3000 Umdrehungen eher im Schiebebtrieb fühlt es sich so an wie wenn die Zündung kurz unterbrochen wird. Es fühlt sich an wie wenn sie kurz ausgeht und wieder angeht. Das äußerst sich in einen starken Ruckeln. Allerdings wenn ich die Kupplung ziehe ist der Motor nicht aus, fällt dann auf Leerlaufdrehzahl läuft aber.
Deshalb habe ich bisher auf den Vergaser getippt, der eine falsche Einstellung hat.

Was habe ich bisher alles geprüft.
1: Habe dem Vergaser neue Membranen gegönnt die ich bei Kedo erworben habe.
2: Habe geprüft ob im Ansaugtrakt Falschluft festzustellen ist.
3: Habe geprüft ob in der Abgaseinheit Falschluft gezogen wird.
4: Habe schon versucht mit der Leerlaufgemischdüse etwas zu spielen (nach diversen Vorschlägen aus dem Forum hier)
5: Spritversorgung ist auch ok, Unterdruckhahn habe ich überholt und geprüft, ob er aufmacht beim Ansaugen...
6: Bin auch einfach mal auf der PSI Stellung des Benzinhahns gefahren, um das öffnen des Hahns über Unterdruck zu überbrücken.
Nachdem dort alles offensichtlich ok war, habe ich von einem Kumpel einen Vergaser eingebaut um feststellen zu können, ob dieses Verhalten am Vergaser liegt, oder wo anders zu suchen ist. Mit dem anderen Vergaser der gleichen Bauart genau die gleichen Symptome.

Kann es sein, das irgend eine Elektrik mir hier einen Streich spielt? Bin da grad ziemlich ratlos. Muss auch zugeben, das ich so ziemlich alles an der SR hinbekomme, bin aber was Elektrik angeht eher unbeholfen. Das ist so mein großes Schraubermanko....

Vielleicht hat ja von Euch jemand eine Idee, was ich da noch prüfen kann.

Vielen Dank schon mal fürs mitdenken... :P

Gruß
Andreas

Benutzeravatar
oskarklaus
Beiträge: 68
Registriert: So 28. Feb 2016, 21:09
Wohnort: 70469 Stuttgart

Re: Ruckeln im Schiebebetrieb

Beitrag von oskarklaus » So 8. Sep 2019, 19:48

Was ist mit dem Luffi, alt, zerbröselt?

Benutzeravatar
SRAndreas
Beiträge: 19
Registriert: So 1. Sep 2019, 13:16
Wohnort: Weißensberg

Re: Ruckeln im Schiebebetrieb

Beitrag von SRAndreas » So 8. Sep 2019, 19:53

Hallo,

ne der ist in Ordnung, da sieht alles gut aus, nix zerbröselt und ordentlich luftdurchlässig


Andreas

Benutzeravatar
rob
Beiträge: 40
Registriert: Mo 23. Jul 2018, 20:26

Re: Ruckeln im Schiebebetrieb

Beitrag von rob » So 8. Sep 2019, 20:00

und sonst ist alles tiptop? zb beim Beschleunigen? kein Verschlucken? Anspringverhalten? Wenn das alles ok ist, kann ich mir keine elektrische Ursache vorstellen die ausgerechnet bei 3000 Umdrehungen im Konstantfahrbereich auftritt und bei allen anderen Fahrzuständen nicht. Mir sind im Rahmen meines letzten Umbaus zwei VM34 Vergaser begegnet, die trotz mehrfacher gründlichster Revision einfach nicht so funktionierten wie sie sollten. Der dritte war dann ok.

Benutzeravatar
SRAndreas
Beiträge: 19
Registriert: So 1. Sep 2019, 13:16
Wohnort: Weißensberg

Re: Ruckeln im Schiebebetrieb

Beitrag von SRAndreas » So 8. Sep 2019, 20:20

Bei starker Beschleunigung verschluckt sie sich ab und an mal. Tut sich auch schwer die maximale Leistung, sprich 120-130 km/h abzurufen. Anspringverhalten ist enorm gut, sowohl kalt wie warm, oder einfach mal beim tanken, springt jederzeit an.....

Benutzeravatar
rob
Beiträge: 40
Registriert: Mo 23. Jul 2018, 20:26

Re: Ruckeln im Schiebebetrieb

Beitrag von rob » So 8. Sep 2019, 20:49

springt sie kalt ohne Choke an? Benzinverbrauch? Kerzenfarbe? Wenn sie in der Garage im Leerlauf vor sich hin tuckert, riecht das angenehm oder stinkts mehr?

Benutzeravatar
SRAndreas
Beiträge: 19
Registriert: So 1. Sep 2019, 13:16
Wohnort: Weißensberg

Re: Ruckeln im Schiebebetrieb

Beitrag von SRAndreas » So 8. Sep 2019, 20:57

Sie springt auf jeden Fall an mit so halb gezogenem Choke. Braucht also eher weniger Choke. Die Kerzenfarbe nach längerem Fahren ist gräulich. Bei kurzen Fahrten ist die Farbe eher schwarz verrust. Beim Leerlauf in der Garage ist mir nichts an unangenehmem Geruch aufgefallen.

Benutzeravatar
franz29
Beiträge: 61
Registriert: So 24. Sep 2017, 20:18

Re: Ruckeln im Schiebebetrieb

Beitrag von franz29 » So 8. Sep 2019, 20:58

Hast du die Maschine schon länger oder frisch erworben? Ist der Fehler erst vor kurzem aufgetaucht? Kam er plötzlich oder schleichend? Welche Kilometerleistung liegt vor?
Vielleicht kannst du uns noch ein paar Infos geben.

Benutzeravatar
SRAndreas
Beiträge: 19
Registriert: So 1. Sep 2019, 13:16
Wohnort: Weißensberg

Re: Ruckeln im Schiebebetrieb

Beitrag von SRAndreas » So 8. Sep 2019, 21:08

Habe die Maschine Anfang des Jahres erworben. Die hat jetzt 61000 km, Motor wurde bei 59000 km von der Firma EGU in Waiblingen überholt. Soweit zeigen das die Infos und Unterlagen vom Vorgänger. Habe das Problem seit dem ich die Maschine habe. Sie fährt ja soweit ganz gut, aber die Symptome sind sehr nervig, wenn man so in der Stadt dahintuckert ist das kein normales Verhalten. Zumindest kenne ich das Verhalten nicht von meiner SR die ich damals vor vielen Jahren mit 20 gefahren bin.

Benutzeravatar
SRAndreas
Beiträge: 19
Registriert: So 1. Sep 2019, 13:16
Wohnort: Weißensberg

Re: Ruckeln im Schiebebetrieb

Beitrag von SRAndreas » So 8. Sep 2019, 21:31

Ich habe auch schon folgendes in Erwägung gezogen: Wenn die Steuerkette zu lasch gespannt wäre, dann würden sich die Steuerzeiten im Zustand der entlastenden Steuerkette, also bei Schiebebetrieb eventuell ändern.... Steuerkette ist aber richtig eingestellt, also daran kanns wohl auch nicht liegen. Gibt es irgendwelche Einstellungen im Bereich der Zündung die nicht in Ordnung sein könnten...bzw. kann man da irgendetwas einstellen....?????

Benutzeravatar
hahe
Beiträge: 52
Registriert: Mo 24. Jun 2019, 21:26

Re: Ruckeln im Schiebebetrieb

Beitrag von hahe » So 8. Sep 2019, 22:19

Mal ohne Luffi fahren.
Es könnte schon sein dass der Laden zu fett ist und deshalb ruckelt.
Oder der Auspuff defekt? Auch dann kanns anfangen zu ruckeln.
Testfahrt ohne Auspuff. Ist halt höllisch laut.
Zuletzt geändert von hahe am So 8. Sep 2019, 22:29, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
SRAndreas
Beiträge: 19
Registriert: So 1. Sep 2019, 13:16
Wohnort: Weißensberg

Re: Ruckeln im Schiebebetrieb

Beitrag von SRAndreas » So 8. Sep 2019, 22:28

Ich werde mal ohne Luffi fahren und Rückmeldung geben. Alles was hilft wird probiert.....

Danke mal für Eure Meldungen

Gruß
Andreas

Benutzeravatar
rei97
Administrator
Beiträge: 2285
Registriert: Sa 6. Feb 2016, 15:28
Wohnort: 73770
Kontaktdaten:

Re: Ruckeln im Schiebebetrieb

Beitrag von rei97 » Mo 9. Sep 2019, 07:47

Also:
Die Kedomembrane taugen nicht und sind oft nach 2 Jahren wieder porös.
Wenn bei der Gaserrevision die Düsennadel und Nadeldüse nicht getauscht wurden liegt es daran, daß das eingeschliffene Spiel das Leerlaufsystem überfettet.
Regards
Rei97

Benutzeravatar
displex
Beiträge: 174
Registriert: Di 15. Mär 2016, 16:06
Wohnort: Kraichgau

Re: Ruckeln im Schiebebetrieb

Beitrag von displex » Mo 9. Sep 2019, 08:46

Wenn der Tauschvergaser das selbe Problem zeigte, ist der Vergaser nicht unbedingt ursächlich.

Elektrisch könnte das Zündschloss oder der Killschalter für Aussetzter sorgen, aber warum dann nur im Schiebebetrieb?

Du könntest jeweils den 4polig. Stecker vom Zündschloss und rechten Lenkerschalter trennen (im Lampengehäuse) und Testfahren.
http://www.ratpak.de/IMG/svg/schaltplan-sr500.svg


SRAndreas hat geschrieben:
So 8. Sep 2019, 19:36

6: Bin auch einfach mal auf der PSI Stellung des Benzinhahns gefahren, um das öffnen des Hahns über Unterdruck zu überbrücken.
Auf Pri ist nur ein Teil der Übung,
du sollst auch die Unterdruckleitung am Hahn abziehen und verschließen.
Gruß Displex :pointer:

Eintopf rockt!! :hbang:

Wer aufhört zu lernen, ist alt. Er mag zwanzig oder achtzig sein. Henry Ford (1863-1947)

Ich war da download/file.php?id=782

Benutzeravatar
SRAndreas
Beiträge: 19
Registriert: So 1. Sep 2019, 13:16
Wohnort: Weißensberg

Re: Ruckeln im Schiebebetrieb

Beitrag von SRAndreas » Mo 9. Sep 2019, 09:08

Hallo Rei97 und Displex,

Danke auch für Eure Hilfe. Werde die Düsennadel und Nadeldüse noch tauschen und schauen, wie es sich dann verhält.

Das mit der Elektrik werde ich ebenfalls probieren. Nur immer eins nach dem anderen sonst weiß man am Ende nicht mehr an was es lag. Aber wie du schon erwähnt hast, sehr unwahrscheinlich, dass es daran liegt. Obwohl es sich genau so anfühlt, wie wenn die Zündung kurz aus geht.

Bezüglich Gaser, macht es glaub Sinn auf Membranlos zu gehen, in nächster Zeit.

Grüße aus dem Süden
Andreas

Mattes-do
Beiträge: 68
Registriert: Di 13. Sep 2016, 11:08

Re: Ruckeln im Schiebebetrieb

Beitrag von Mattes-do » Mo 9. Sep 2019, 10:02

Vielleicht auch mal das "Drumherum" nicht ausser Acht lassen.

Ich denke da speziell an eine "ungleich gelängte" Sekundärkette in Verbindung mit einer ausgeleierten Kettenblatt-Trägerlagerung.

Gruß
Mattes

Benutzeravatar
rei97
Administrator
Beiträge: 2285
Registriert: Sa 6. Feb 2016, 15:28
Wohnort: 73770
Kontaktdaten:

Re: Ruckeln im Schiebebetrieb

Beitrag von rei97 » Mo 9. Sep 2019, 10:49

Also:
Wenn Vergaser IO und der 2. muss nicht besser sein, dann solltest Du noch nach dem 'Chain eats cable' Problem schauen. Im Schiebebetrieb hängt oder schlägt die Kette vieleicht so ungünstig, daß sie das Kabel zur CDI beschädigt hat.
Regards
Rei97

Benutzeravatar
SRAndreas
Beiträge: 19
Registriert: So 1. Sep 2019, 13:16
Wohnort: Weißensberg

Re: Ruckeln im Schiebebetrieb

Beitrag von SRAndreas » Mo 9. Sep 2019, 11:40

Der Kettenblattträger ist in Ordnung, kein Spiel. Kettensatz ist neu, aber das Kabel schau ich mir mal genauer an. Eventuell ist es ungünstig verlegt und würde aufgescheuert.

So jetzt habe ich einiges zu tun, ab in die Garage

Benutzeravatar
hahe
Beiträge: 52
Registriert: Mo 24. Jun 2019, 21:26

Re: Ruckeln im Schiebebetrieb

Beitrag von hahe » Mo 9. Sep 2019, 12:11

SRAndreas hat geschrieben:
So 8. Sep 2019, 21:08
Habe die Maschine Anfang des Jahres erworben. Die hat jetzt 61000 km, Motor wurde bei 59000 km von der Firma EGU in Waiblingen überholt. Soweit zeigen das die Infos und Unterlagen vom Vorgänger. Habe das Problem seit dem ich die Maschine habe.
Mein Moped ist nach einer Zylinderüberholung mit neuem Kolben usw. auch nicht mehr gut gelaufen. Allerdings ruckeln eher unter Belastung im 4. und 5. Gang.
Da hätte auch ein zweiter Vergaser nichts dran geändert, letztlich lag es aber trotzdem am Gemisch bzw. dem Umfeld dazu.
Zunächst konnte ich das Problem lösen in dem ich eine deutlich kleinere Hauptdüse eingebaut habe. (260 statt 300er).
Mit dem KN Tauschfilter und einem neuen Auspuff konnte ich dann wieder hoch auf 300.
Welche Größe hat deine HD?

Benutzeravatar
rei97
Administrator
Beiträge: 2285
Registriert: Sa 6. Feb 2016, 15:28
Wohnort: 73770
Kontaktdaten:

Re: Ruckeln im Schiebebetrieb

Beitrag von rei97 » Mo 9. Sep 2019, 15:44

Also:
Nach der bisherigen Beschreibung sind alle Düsen und Durchgänge 61kkm alt.
Da helfen auch neue Membrane nicht.
Regards
Rei97

Benutzeravatar
SRAndreas
Beiträge: 19
Registriert: So 1. Sep 2019, 13:16
Wohnort: Weißensberg

Re: Ruckeln im Schiebebetrieb

Beitrag von SRAndreas » Mo 9. Sep 2019, 18:46

Mein Moped ist nach einer Zylinderüberholung mit neuem Kolben usw. auch nicht mehr gut gelaufen. Allerdings ruckeln eher unter Belastung im 4. und 5. Gang.
Da hätte auch ein zweiter Vergaser nichts dran geändert, letztlich lag es aber trotzdem am Gemisch bzw. dem Umfeld dazu.
Zunächst konnte ich das Problem lösen in dem ich eine deutlich kleinere Hauptdüse eingebaut habe. (260 statt 300er).
Mit dem KN Tauschfilter und einem neuen Auspuff konnte ich dann wieder hoch auf 300.
Welche Größe hat deine HD?

Ich habe ne 300 Düse drin. Ansaugstutzen ist offen.

Benutzeravatar
hahe
Beiträge: 52
Registriert: Mo 24. Jun 2019, 21:26

Re: Ruckeln im Schiebebetrieb

Beitrag von hahe » Mo 9. Sep 2019, 19:30

ok, und weißt du auch auf welcher Clip Position die Düsennadel hängt? 2.Position von Oben ist Standard.

Benutzeravatar
SRAndreas
Beiträge: 19
Registriert: So 1. Sep 2019, 13:16
Wohnort: Weißensberg

Re: Ruckeln im Schiebebetrieb

Beitrag von SRAndreas » Mo 9. Sep 2019, 19:41

Ne das weiß ich leider nicht. Habe gerade bei Kedo geschaut wegen dem Vergaser Rebuild Kit. Hat da jemand Erfahrung, kann man das kaufen oder sollte man auf Original-Ersatzteil gehen, sofern noch verfügbar.

Benutzeravatar
Emmpunkt
Beiträge: 123
Registriert: Fr 22. Sep 2017, 14:19
Wohnort: Nümbrecht

Re: Ruckeln im Schiebebetrieb

Beitrag von Emmpunkt » Mo 9. Sep 2019, 19:55

Kauf lieber nen Keyster-Satz bei Ebay, über die vom Kedo beschweren sich viele..
Dat is en dampfmaschin

Benutzeravatar
hahe
Beiträge: 52
Registriert: Mo 24. Jun 2019, 21:26

Re: Ruckeln im Schiebebetrieb

Beitrag von hahe » Mo 9. Sep 2019, 20:02

Und hänge nicht die Nadel nach Kedo Anleitung in die mittlere Position.
Dann kanns nämlich ruckeln im Schiebetrieb. War bei mir zumindest so :P

Benutzeravatar
SRAndreas
Beiträge: 19
Registriert: So 1. Sep 2019, 13:16
Wohnort: Weißensberg

Re: Ruckeln im Schiebebetrieb

Beitrag von SRAndreas » Mo 9. Sep 2019, 20:11

Vielen Dank, werde ich berücksichtigen.
Ich geh jetzt mal als erste Aktion dem Tipp von rei97 nach. Es kann tatsächlich sein, dass mein Kabel zur CDI durch die Kette eventuell eine schadhafte Stelle hat. Genau so fühlte sich nämlich an, das die Zündung kurz unterbrochen wird. Sollte das Kabel in Ordnung sein, werde ich mich dem Gaser widmen.
Sollte nix helfen fahre ich mal bei Doktor Hausel in Wangen vorbei, er ist von mir nur ein paar Kilometer entfernt. :

Gruß SRAndreas

Benutzeravatar
ekke
Beiträge: 24
Registriert: Mo 14. Mär 2016, 19:21
Wohnort: Kahl bei AB

Re: Ruckeln im Schiebebetrieb

Beitrag von ekke » Mo 9. Sep 2019, 21:44

Solltest du dich durchringen den Vergaser doch komplett zu überholen nehm den großen Keystersatz. So wie zuvor empfohlen!
SR500 2J4 Bj. 81, XT600 43F, Bj. 85, XT500 1U6 Bj. 79, XT660Z Bj. 2011

Christian W.
Beiträge: 36
Registriert: Mo 11. Jul 2016, 19:22
Wohnort: 10707

Re: Ruckeln im Schiebebetrieb

Beitrag von Christian W. » Mo 9. Sep 2019, 22:57

@SRAndreas: wenn Du schon nochmal an den Vergaser rangehst, mein Tipp: Helmuts Umbau auf Membranlos!
Ewig stabiler Leerlauf, nix ruckelt, nix knallt, nie mehr Gedanken über Membrane, herrlich!
Klarer Gewinn an SR-Lebensqualität! :dance:
Gruß

Christian

Benutzeravatar
SRAndreas
Beiträge: 19
Registriert: So 1. Sep 2019, 13:16
Wohnort: Weißensberg

Re: Ruckeln im Schiebebetrieb

Beitrag von SRAndreas » Di 10. Sep 2019, 11:22

Danke für den Tipp Christian,

Wie sieht es denn mit dem Startverhalten in den verschiedenen Temperaturbereichen bei membranlos aus.

Gruß
Andreas

Benutzeravatar
rei97
Administrator
Beiträge: 2285
Registriert: Sa 6. Feb 2016, 15:28
Wohnort: 73770
Kontaktdaten:

Re: Ruckeln im Schiebebetrieb

Beitrag von rei97 » Di 10. Sep 2019, 12:44

Also:
Genauso wie mit, wenn die IO sind. Kalt mit choke, warm mit weißem Knopf.
Funktion der Membrane:
1.Beschleuniger unten mit dem Hebel dran soll im kalten Zustand beim Gasaufreißen Verschlucken verhindern, im warmen Zustand überflüssig, braucht aber bei hektischer Fahrweise ca. 0,5ltr Sprit.
2.Daneben die ' Antispielmembran ' . Sie soll im Stand den Beschleuniger ausschalten. Ohne Beschleuniger überflüssig.
3. Aircutventil soll Knallen beim aprupten Gaswegnehmen verhindern. Sie ist eine Folge der 360° Zündung wobei auch in die Überschneidung gezündet wird.
Da gibt es 2 Leerlaufsysteme. Das Erste läuft über die Leerlaufdüse, das 2. bringt nur Luft dazu. Beim Gaswegnehmen entsteht hinter dem Schieber Unterdruck, der mit der Membran seitlich das 2. System schließt. Das fettet das Gemisch an und säuft die Knallerei ab. Beim Einsatz von undichten oder zu kleinen Puffs knallt es trotzdem. Das zerstört einen BSM recht schnell. Ohne die Membran knallt es dann auch aber über die Leerlaufgemischschraube kann man das etwas anfetten, was die Knallerei mindert. Eine XT500 braucht das nicht, weil sie eine 720° Zündung hat.
Regards
Rei97

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: rei97 und 2 Gäste