Vergaser VM34 zu fett

Technische Diskussionen - d.h. hier bitte nur jeweils Beiträge zum eigentlichen Thema hinterlegen. Mit anderen Worten: keine Beleidigungen oder sonstige persönliche Angriffe "unter der Gürtellinie" posten. Auch Zerreden einzelner Anfragen ist nicht gewünscht. Wer etwas zum Thema beitragen möchte, soll das gerne tun. Wer nur einen lustigen Kommentar oder ähnliches absondern möchte, kann das gerne woanders erledigen. Beiträge, die nicht themenbezogen sind, werden ohne Ankündigung gelöscht.
altes Forum : http://sr-xt-500.de/phpBB2023/viewforum.php?f=2
Antworten
Benutzeravatar
aenz
Beiträge: 243
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 08:49
Wohnort: Emden-Oldenburch-Dublin-Oldenburch
Kontaktdaten:

Vergaser VM34 zu fett

Beitrag von aenz » Di 13. Aug 2019, 10:22

Moin!
Ich dachte ja, schon alles erlebt zu haben aber dieser Fall gibt mir Rätsel auf:

86er SR mit K&N Tauschluftfilter, VM34SS, offener Stutzen, Originalkrümmer und einer Tüte aus dem Zubehör, könnte Lous sein, etwas lauter...
Die SR spring kalt gut an, nach einigen Sekunden wird der Leerlauf unrund, Gasstöße quittiert sie mit schwarzen Wölkchen, Kerze verrust.
Den Vergaser habe ich dann überholt, einiges war schon mürbe, neuen Vergaserrepsatz von Keyster. Gewechselt wurden Düsennadel, gleich eine Kerbe höher gehängt (2. von oben), LLD 25, HD 300, alle Membrane getauscht und richtig eingebaut. Dichtungen und O-Ringe wurden natürlich auch erneuert, Schieber sieht makellos aus. LLGRS ebenfalls erneuert, nebst O-Ring, knapp 2 Umdrehungen raus. Selbst wenn ich die LLGRS fast komplett reinschraube, ändert sich nur wenig an der Überfettung, der Leerlauf wird allerdings etwas stabiler. Eingebaut, angeworfen: immer noch zu fett. Schwimmerstand kontrolliert und leicht korrigiert, alles ok. Membrane vom Benzinhahn ist o.B. Sollte eine 22.5 oder 20er LLD helfen? Jemand schon mal ähnliches erlebt?
Ich frage deshalb, weil ich das so noch nicht kenne, da kein zugeschnürter Auspuff dranhängt. Auch der Ausbau des Lufis brachte keine Änderung.
Danke für Tipps und Anregungen.
Munterhalten!
aenz

Benutzeravatar
rei97
Administrator
Beiträge: 2359
Registriert: Sa 6. Feb 2016, 15:28
Wohnort: 73770
Kontaktdaten:

Re: Vergaser VM34 zu fett

Beitrag von rei97 » Di 13. Aug 2019, 10:59

Also:
1. Ein überfetter Gaser springt immer gut ohne Choke an.
2.Nach kurzem Lauf macht sich die Überfettung bemerkbar. (Blaken)
3. Da die Symptome nur über das Leerlaufsystem laufen, wäre eine kleinere Leerlaufdüse eine Option.
4. Wenn dann immer noch keine Reaktion auf die Verstellung der Gemischschraube erfolgt, liegt der Verdacht einer abgebrochenen Spitze einer vormaligen Schraube nahe, weil dann das Leerlaufsystem tot ist. Alles läuft über die HD und das ist nicht sehr präzise. Ifso schick mir den Gaser und ich entferne die Spitze mit einem Sondertool.
5. Schonmal über membranfrei nachgedacht?
Regards
Rei97

Benutzeravatar
fpg
Beiträge: 433
Registriert: So 28. Feb 2016, 17:16

Re: Vergaser VM34 zu fett

Beitrag von fpg » Di 13. Aug 2019, 11:01

Moin,

....ja... das kenne ich. Ist das quasi spontan aufgetreten...der vergaser funktionierte vorher tadellos und fing plötzlich an zu spullern? Läuft er gleichzeitig über?

der fpg

Benutzeravatar
aenz
Beiträge: 243
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 08:49
Wohnort: Emden-Oldenburch-Dublin-Oldenburch
Kontaktdaten:

Re: Vergaser VM34 zu fett

Beitrag von aenz » Di 13. Aug 2019, 11:05

Moin!
Spitze der alten und neuen LLGRS jeweils intakt, die Öffnung ist frei und auch nicht durch vorherige Spitzenentfernungsversuche geweitet, da ist alles in Ordnung. Vergaser läuft nicht über. Eigentlich alles wie es soll, trotzdem immer noch zu fett. Das trat wohl nicht spontan auf, wie die Besitzerin meinte, sie quälte sich schon länger damit rum... Spitzen entferne ich gerne mit einem Zahnarzthäkchen.
Membranfrei ist keine Option.
Munterhalten!
aenz

Benutzeravatar
fpg
Beiträge: 433
Registriert: So 28. Feb 2016, 17:16

Re: Vergaser VM34 zu fett

Beitrag von fpg » Di 13. Aug 2019, 13:20

Moin,
...auch wenn es nervt... klemm den unterdruckschlauch ab und probier nochmal.

Dann die anreicherungspumpe auf spielfreien sitz und die federn der membranen prüfen.... evt. sind die vertauscht.

Gern genommen ist auch die belüftung der schwimmerkammer. Deren schlauch darf an keiner stelle höher verlegt werden als der schwimmerstand und er sollte nirgends geknickt oder verschlossen sein!

der fpg

Benutzeravatar
aenz
Beiträge: 243
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 08:49
Wohnort: Emden-Oldenburch-Dublin-Oldenburch
Kontaktdaten:

Re: Vergaser VM34 zu fett

Beitrag von aenz » Di 13. Aug 2019, 13:53

fpg hat geschrieben:
Di 13. Aug 2019, 13:20
Moin,
...auch wenn es nervt... klemm den unterdruckschlauch ab und probier nochmal.

Dann die anreicherungspumpe auf spielfreien sitz und die federn der membranen prüfen.... evt. sind die vertauscht.

Gern genommen ist auch die belüftung der schwimmerkammer. Deren schlauch darf an keiner stelle höher verlegt werden als der schwimmerstand und er sollte nirgends geknickt oder verschlossen sein!

der fpg
nervt nicht, keine Sorge... Diese Spielchen habe ich aber alle schon durch... Bei abgezogenem Unterdruckschlauch geht die Drehzahl sprunghaft nach oben, halte ich den Stutzen mit dem Finger verschlossen, überfettet der Hobel... Belüftung der Schwimmerkammer ist noch ne Idee, wobei da kein Schlauch dranhängt.
Munterhalten!
aenz

Benutzeravatar
fpg
Beiträge: 433
Registriert: So 28. Feb 2016, 17:16

Re: Vergaser VM34 zu fett

Beitrag von fpg » Di 13. Aug 2019, 13:57

Moin,

....das gilt auch für alle anderen schläuche ausser zulauf und unterdruck

gruss vom fpg

Benutzeravatar
aenz
Beiträge: 243
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 08:49
Wohnort: Emden-Oldenburch-Dublin-Oldenburch
Kontaktdaten:

Re: Vergaser VM34 zu fett

Beitrag von aenz » Di 13. Aug 2019, 15:35

schon klar, kommunizierende Röhren oder wie das im Physikunterricht hieß ;-)
Munterhalten!
aenz

Benutzeravatar
aenz
Beiträge: 243
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 08:49
Wohnort: Emden-Oldenburch-Dublin-Oldenburch
Kontaktdaten:

Re: Vergaser VM34 zu fett

Beitrag von aenz » Di 13. Aug 2019, 20:15

Moin!
So, heute nach Feierabend habe ich mir noch einmal alles genau angeschaut und daneben Peters Vergaserzeichnung gehalten. Irgendwann fiel mir auf, dass jemand schon mal an den Membranen herumgespielt haben muss. Die Deckel vom Aircut und vom SV der Beschleunigerpumpe waren vertauscht, Federn aber da, wo sie sein sollten. Da ich immer nur an einem Membranteil arbeite und nicht alles zusammen abschraube, kann ich mich schon einmal als Fehlerquelle exkulpieren :-)
Danach war es schon besser aber noch nicht perfekt, da sie warm nicht anspringen wollte. Der Wechsel der LLD von 25 auf 22.5 brachte den Durchbruch: läuft wie ein Uhrwerk und springt auch warm gut an, puuuhhhh...
Morgen dann noch ne Vollgasfahrt und dann kann die Besitzerin das Teil wieder abholen.
Danke für die Tipps!
Munterhalten!
aenz

Benutzeravatar
fpg
Beiträge: 433
Registriert: So 28. Feb 2016, 17:16

Re: Vergaser VM34 zu fett

Beitrag von fpg » Di 13. Aug 2019, 21:33

Moin,

....hihi... wäre jetzt der näxxte tip gewesen..

der fpg

Benutzeravatar
rob
Beiträge: 47
Registriert: Mo 23. Jul 2018, 20:26

Re: Vergaser VM34 zu fett

Beitrag von rob » Di 13. Aug 2019, 22:18

...wenns dann immer noch nicht so ist, wies sein soll, fallen mir nur noch die Luftkanäle ein, mal durchspülen und -pusten. Ohne Bremsluft funzt ein Vergaser nicht.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste