Kondensator statt Batterie

Technische Diskussionen - d.h. hier bitte nur jeweils Beiträge zum eigentlichen Thema hinterlegen. Mit anderen Worten: keine Beleidigungen oder sonstige persönliche Angriffe "unter der Gürtellinie" posten. Auch Zerreden einzelner Anfragen ist nicht gewünscht. Wer etwas zum Thema beitragen möchte, soll das gerne tun. Wer nur einen lustigen Kommentar oder ähnliches absondern möchte, kann das gerne woanders erledigen. Beiträge, die nicht themenbezogen sind, werden ohne Ankündigung gelöscht.
altes Forum : http://sr-xt-500.de/phpBB2023/viewforum.php?f=2
Antworten
Benutzeravatar
Exilsaarländer
Beiträge: 17
Registriert: Di 21. Feb 2017, 19:56
Wohnort: Pfälzerwald

Kondensator statt Batterie

Beitrag von Exilsaarländer » Di 23. Apr 2019, 17:44

Hi,

kann mir jemand etwas zur Haltbarkeit des "Batterieeliminators" sagen?
Gibt es Erfahrungen zu negativen Auswirkungen auf die Elektrik, abgesehen davon, dass man im Dunkeln steht, wenn der Motor aus ist?
Was sagt der TÜV dazu?

Vielen Dank schonmal im Voraus für die eine oder andere Rückmeldung.

Benutzeravatar
rei97
Administrator
Beiträge: 2154
Registriert: Sa 6. Feb 2016, 15:28
Wohnort: 73770
Kontaktdaten:

Re: Kondensator statt Batterie

Beitrag von rei97 » Di 23. Apr 2019, 18:21

Also:
Der Kedo Kondensator ist mit m.W 60V recht robust, aber auch er erliegt irgendwann der inneren Austrocknung. 100V Schaltkondensatoren sind deutlich robuster, aber haben die Abmaße einer Coladose. Die Installation eines Elkos kann die gesamte Elektrik deutlich verschlanken, weil ein Zündschoss nicht nötig ist und der Killschalter die Funktion übernehmen kann und eine permanente + Schaltung per +backbone auf Abblendlicht und Rücklicht deutlich weniger Verluste durch Schalter und Zündschloss zu einer erhellenden Situation führt.
Wer keine Angst vor einem dunklen Stillstand hat, und auch dem TÜV ists Worschtsupp, der kann das gerne machen. Ausweg wäre noch ein zuschaltbarer Lipo Akku für den Notfall, der dann angestöpselt wird.
Regards
Rei97

Benutzeravatar
Blaumotorrad
Beiträge: 5
Registriert: So 13. Mär 2016, 20:39
Wohnort: Wolfsburg

Re: Kondensator statt Batterie

Beitrag von Blaumotorrad » Di 23. Apr 2019, 18:29

Hallo,
Ja, das hatte ich auch schon mal erwogen. Ich habe sogar heute noch den Kondensator in der Garage liegen.
Habe ihn allerdings nie verbaut weil ich kurz zuvor in der Abenddämmerung mit defekter Benzinhahn Membran auf der Autobahn liegenblieb.
Ich dachte der Blinker wird wohl gesehen, bis nach einer Minute das Licht ausging und ich im fast Dunkeln stand. Die Batterie war halt schon ein bisschen älter und hatte unbemerkt einfach keine Kapazität mehr. Da war mir aber ganz schon mulmig zu Mute.
Kurz und gut. Defekt ein paar Sekunden später gefunden, weiter gefahren und den Kompromiss verbaut. Einen kleinen 2200mah LiFePo Akku.
Funktioniert, ist klein, leicht, und spendet im Notfall Licht. Im eingesparten Platz der Original Batterie liegt jetzt ein Warnweste.

Gruß
Blaumotorrad
Andere Motorräder kommen und gehen. Eine bleibt.

Benutzeravatar
Exilsaarländer
Beiträge: 17
Registriert: Di 21. Feb 2017, 19:56
Wohnort: Pfälzerwald

Re: Kondensator statt Batterie

Beitrag von Exilsaarländer » Di 23. Apr 2019, 20:58

Beim LiFePo als Ersatz für den Bleiakku habe ich Bedenken, dass er mir irgendwann unter dem Hintern in die Luft geht :shocked: .
Die Idee, einen Not-Akku zuschaltbar einzubauen, hatte ich auch schon, da muss ich nur dran denken, diesen auch geladen zu halten :gruebel: . Mal schauen...
Ziemlich sicher werde ich mir aber keinen neuen Bleiakku mehr kaufen.

Benutzeravatar
Blaumotorrad
Beiträge: 5
Registriert: So 13. Mär 2016, 20:39
Wohnort: Wolfsburg

Re: Kondensator statt Batterie

Beitrag von Blaumotorrad » Mi 24. Apr 2019, 00:03

Hallo,
Ein heute erwerblicher Lithium Motorrad Akku (LiFePo) ist eigentlich unkritisch. Die haben einen elektronischen Zellenausgleich verbaut. Und einen ähnlich zuverlässigen Akku (Li-ion) trägst du wahrscheinlich in Hose oder Jacke im Smartphone mit Dir herum. Die wirklich empfindlichen Akkus (LiPo)
stecken in meinen RC Rennbooten.

Gruß
Blaumotorrad
Andere Motorräder kommen und gehen. Eine bleibt.

Benutzeravatar
altf4
Beiträge: 17
Registriert: So 28. Feb 2016, 15:28
Wohnort: devon, gb
Kontaktdaten:

Re: Kondensator statt Batterie

Beitrag von altf4 » So 28. Apr 2019, 20:40

zu deiner frage nochmal: ich fahre jetzt seit jahren die elkos von rex speed shop (uk) ohne jegliche probleme in beiden srs..
auf reisen hab ich immer ein fahrradnotlicht dabei, falls ich mal unguenstig im dunkeln stehen bleib.

g max ~:)

Benutzeravatar
SR-Klaus
Beiträge: 34
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 20:53
Wohnort: Stuttgart

Re: Kondensator statt Batterie

Beitrag von SR-Klaus » Mo 29. Apr 2019, 22:27

Habe bei einer meiner SR einen Batterie-Eliminator mitgekauft; den hatte der Vorbesitzer verbaut.
Wenn ich mich nicht täusche, ist es einer, den KEDO seinerzeit verkauft hat.

Fahre das Ding jetzt schon über 6 Jahre ohne Probleme am Kondensator.
Dem TÜV ist´s egal.
Fuhrpark: 3x SR 500 (1980, 1981, 1992), XT 500 (1988)

Benutzeravatar
Exilsaarländer
Beiträge: 17
Registriert: Di 21. Feb 2017, 19:56
Wohnort: Pfälzerwald

Re: Kondensator statt Batterie

Beitrag von Exilsaarländer » So 9. Jun 2019, 14:31

So, ich bin heute endlich dazu gekommen, die erste Runde mit der SR für dieses Jahr zu drehen und mit dem Kedo-Kondensator zu testen.
Es funktioniert alles unauffällig, nur im Standgas blinken die Lampen mit den Blinkern deutlich mit. Der Effekt ist etwas ausgeprägter als mit Batterie. Die Blinkfrequenz ist aber trotzdem auch dann normal.
Ansonsten alles prima und hat wieder Spaß gemacht. Die SR war nach 8 Monaten Standzeit beim 2. Tritt an :hbang: .

Benutzeravatar
Foa
Beiträge: 709
Registriert: Sa 20. Feb 2016, 16:37
Wohnort: 75305

Re: Kondensator statt Batterie

Beitrag von Foa » Mo 10. Jun 2019, 15:07

Ich verbau den WP 4.5-12 /12V 4,5Ah AGM Blei Vlies Accu von Kung Long , kostet 18€ und passt perfekt ins Batteriefach der SR
Gruß der Frank...

Heut nemme un morga net glei... :wink:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste