Alltagstauglichkeit SR

altes Forum:
http://sr-xt-500.de/phpBB2023/viewforum.php?f=4
Antworten
Benutzeravatar
estafette
Beiträge: 16
Registriert: Fr 17. Aug 2018, 09:03
Wohnort: Solingen

Alltagstauglichkeit SR

Beitrag von estafette » So 17. Mär 2019, 09:46

Hallo,
ich bin ja ganz neu, nicht nur in der SR-Szene, sondern auch was das Thema Motorrad betrifft. Nun besitze ich meine SR seit August letzten Jahres und bin bis dato gut 500 Kilometer mit der SR gefahren. Sie macht richtig Spaß und fährt sich gutmütig. Ich bin kein Raser, gehe es generell eher gemütlich an. Nun begegnen mir andauernd "Fachleute", die so Sprüche loslassen, wie lange ich vor einer Ausfahrt an meiner SR schrauben muss, um mal damit zu fahren. Ob ich überhaupt schrauben kann...etc... Sind das nur blöde Sprüche, oder ist da auch was dran? Gibt es etwas zu beachten, was den Alltagsbetrieb betrifft. Ich kenne solche "Fachleute" auch aus der Citroen DS-Szene. Meine DS fahre ich seit 1982 und das ist bei guter Pflege auch gar kein Problem. Für mich ist sie mittlerweile genauso schrauberfreundlich wie ein B-Kadett.
Sollte man solche Kommentare ignorieren?
Grüße Michael
SR Novize, seit 1982 fahre ich eine Citroen ID 19 und seit 1999 eine Renault Estafette. Im Alltag einen Volvo 745 Turbo. Auf die Moppedzeit bin ich gespannt! Die SR ist mein erstes Motorrad.

Benutzeravatar
SRatte
Beiträge: 494
Registriert: Sa 20. Feb 2016, 15:15
Wohnort: 764*

Re: Alltagstauglichkeit SR

Beitrag von SRatte » So 17. Mär 2019, 10:36

Es ist halt wie bei jedem Fahrzeug.
Wenn der Zustand passt gibt es keine Probleme.

Die "Fachleute" (er)kennen den Zustand halt nur bedingt.

Benutzeravatar
Foa
Beiträge: 673
Registriert: Sa 20. Feb 2016, 16:37
Wohnort: 75305

Re: Alltagstauglichkeit SR

Beitrag von Foa » So 17. Mär 2019, 10:42

Hallo, es ist eigentlich recht einfach, wenn man Wartungsmäßig auf dem Stand ist also :

- Antriebskette und Kettenrad/Ritzel ok sind was Spannung, Zustand , Schmierung betrifft
- Steuerkette richtig gespannt / eingestellt
- Ventilspiel stimmt
- Ölservice + Filter einigermaßen regelmäßig
- Reifen / Schläuche keine 10 Jahre alt sind und genügend Luft drin ist
- Batterie mit genug Flüssigkeit

Dann ist die SR/XT500 sehr alltagstauglich, bei Neuerwerbung eines Motorrads sollte man eben einmal alles prüfen und wenn nötig auch Teile austauschen....

Die Leute die dich so blöd anmachen, sind wohl die selben die auch meinen eine SR oder XT wäre schlecht zu starten, wie gesagt, wenn richtig gewartet ist das alles kein Problem....

bei Fragen einfach hier fragen oder die Suche benutzen....
Gruß der Frank...

Heut nemme un morga net glei... :wink:

T. Au
Beiträge: 465
Registriert: Sa 20. Feb 2016, 21:44
Wohnort: Nördlicher Pfälzer Wald

Re: Alltagstauglichkeit SR

Beitrag von T. Au » So 17. Mär 2019, 12:11

Jepp...sind blöde Sprüche.
Bei guter Pflege is alles kein Problem...

(...selbst eine T-34... :mrgreen: )

Meine alte Dame ist gerade nach 4 Monaten Winterschlaf ohne Zicken erwacht...
Batterie volladen
Paar mal leer durch kicken für Öldruck und frischen Sprit...

WRROOOOMMMM... :hbang:
Nutze und Lebe Jeden Tag! :T:
"Patina kann'st net poliere"

Benutzeravatar
Emmpunkt
Beiträge: 77
Registriert: Fr 22. Sep 2017, 14:19
Wohnort: Nümbrecht

Re: Alltagstauglichkeit SR

Beitrag von Emmpunkt » So 17. Mär 2019, 12:13

Die SR ist ein Trecker.
Es gibt eigentlich nur wenige Sachen die man nicht selbst wieder richten kann, wie z.B. die Zündung.
Bei ausreichender Pflege und vor allem Schmierung lebt das Teil ewig und ist absolut Alltagstauglich. Ich fahre damit ja schließlich jeden Tag zur Arbeit.
Regelmäßiger Ölwechsel und an manchen Stellen ein bisschen Loctite und die Karre überlebt mich locker...
Dat is en dampfmaschin

Benutzeravatar
fpg
Beiträge: 345
Registriert: So 28. Feb 2016, 17:16

Re: Alltagstauglichkeit SR

Beitrag von fpg » So 17. Mär 2019, 12:26

Moin,

... was auch immer Alltag bedeuten mag .... im Vergleich zu einer 300ccm Vespa ist für manchen die SR ein sehr umständlicher untersatz. Eher für den Ausflug am Wochenende.
Zuverlässigkeit is proportional zum kompostierungsgrad .... im Vergleich ist die Ausgangsqualität halt auf dem stand der späten siebzieger.... orange-braun :-) .. da sind heutige mopeds weit besser verarbeitet. Allein die Schweisstechnik .... bis zum letzten tag wird die sr durch löchrige Nähte gekennzeichnet sein und stolz ihre rostenden schrauben und muttern durch die lande präsentieren...

der fpg

Benutzeravatar
estafette
Beiträge: 16
Registriert: Fr 17. Aug 2018, 09:03
Wohnort: Solingen

Re: Alltagstauglichkeit SR

Beitrag von estafette » So 17. Mär 2019, 12:47

Hallo,
danke! Ich habe es mir schon fast gedacht. Das Ankicken klappt mittlerweile sehr gut. Nach drei Monaten Pause sprang sie tatsächlich nach dem ersten Kick an. Da war ich nicht nur überrascht, sondern auch echt begeistert. Meine SR wurde vom Vorbesitzer regelmäßig gewartet. Das werde ich natürlich fortsetzen.
Wartungen wurden vorher bei Kabro in Köln durchgeführt. Die Kurbelwelle,Pleuel, Kolbenbolzen und Kurbelwellenlager wurden bei Kilometer 72000 bei KEDO erneuert. Jetzt ist sie 77000 gelaufen. Bei Kabro bekam sie bei 74000 einen überholten Zylinderkopf plus neuer Nockenwelle, Ventilen, Führungen und Federn. Kolbenringe wurden auch erneuert.
Kurz bevor ich sie erwarb, erhielt sie einen neuen Mikuni TM36-Vergaser, zudem einen neuen Leistungskrümmer und einen BSM-Auspuff mit EG-ABE.
Zudem: Neues Lenkkopflager mit härteren Gabelfedern und Faltenbälgen. Bilstein-Federbeine, Neue Bridgestone BT46-Reifen, Bremsbeläge.
Dazu gab es noch ein Scheckheft.
Soweit die Vita zur SR, z.T. mit Rechnungen im vierstelligen Bereich. Insgesamt sieht sie sehr gepflegt aus.
Gruß Michael
SR Novize, seit 1982 fahre ich eine Citroen ID 19 und seit 1999 eine Renault Estafette. Im Alltag einen Volvo 745 Turbo. Auf die Moppedzeit bin ich gespannt! Die SR ist mein erstes Motorrad.

Benutzeravatar
Foa
Beiträge: 673
Registriert: Sa 20. Feb 2016, 16:37
Wohnort: 75305

Re: Alltagstauglichkeit SR

Beitrag von Foa » So 17. Mär 2019, 14:36

Na dann hast du ja erstmal keine großen Baustellen, hört sich gut an...

Der sogenannte Leistungskrümmer mit der bestimmt auch nicht leistungsfördernden Bsm - Zigarre schmälern die Gesamtperformance vermutlich, da du aber keine Rennen fahren willst und alles zu deiner Zufriedenheit läuft, warum nicht.

Der Tm36 ist ein guter Vergaser, es könnte aber im Sommer bei Heißstart etwas Startschwierigkeiten geben aber dazu findest du hier Tipps und Anregungen genug....
Gruß der Frank...

Heut nemme un morga net glei... :wink:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste