Erfahrungen SR Vergaser ohne Membranen - Umbau

Technische Diskussionen - d.h. hier bitte nur jeweils Beiträge zum eigentlichen Thema hinterlegen. Mit anderen Worten: keine Beleidigungen oder sonstige persönliche Angriffe "unter der Gürtellinie" posten. Auch Zerreden einzelner Anfragen ist nicht gewünscht. Wer etwas zum Thema beitragen möchte, soll das gerne tun. Wer nur einen lustigen Kommentar oder ähnliches absondern möchte, kann das gerne woanders erledigen. Beiträge, die nicht themenbezogen sind, werden ohne Ankündigung gelöscht.
altes Forum : http://sr-xt-500.de/phpBB2023/viewforum.php?f=2
Benutzeravatar
Foa
Beiträge: 1161
Registriert: Sa 20. Feb 2016, 16:37
Wohnort: 753**

Re: Erfahrungen SR Vergaser ohne Membranen - Umbau

Beitrag von Foa » Do 29. Jun 2017, 21:09

Seit einigen 100km fahr ich nun einen Membranlosen VM34SS Vergaser, der nun noch nach Minton-Mods optimiert wurde und ich muß sagen, das klappt super :thumb:

die nach Membranlosumbau fehlende Beschleuinigerpumpe wird durch die Mintonoptimierung und das daraus resultierende frühere Ansprechen des Vergasers nicht vermisst..... :dance:

denke, ich mach noch einen VM34SS für die XT .... :gruebel:
Gruß der Frank...

...Klimawandel gibt es seit Anbeginn also nix neues...

...gendergerechte Sprache führt nicht zur Gerechtigkeit...

Benutzeravatar
Lindi
Beiträge: 400
Registriert: So 28. Feb 2016, 21:49
Wohnort: Kasseler Umland
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen SR Vergaser ohne Membranen - Umbau

Beitrag von Lindi » Do 29. Jun 2017, 21:33

Bin recht zufrieden und vermisse immo gar nix.
Hängt gut am Gas, patscht kein bisschen.
Das mit der Kürzung vom Schieber hatte ich überlegt, aber auf später verschoben. Lass mir das vermutlich abdrehen.
@Foa: wie hast Du das gekürzt?

Lust, gleich den Gespannvergaser so herzurichten hab ich schon.
Viele Gryße

Dirk

Benutzeravatar
Foa
Beiträge: 1161
Registriert: Sa 20. Feb 2016, 16:37
Wohnort: 753**

Re: Erfahrungen SR Vergaser ohne Membranen - Umbau

Beitrag von Foa » Do 29. Jun 2017, 21:56

Wurde an der Drehbank abgedreht, Schleifmaschine geht auch.....
Gruß der Frank...

...Klimawandel gibt es seit Anbeginn also nix neues...

...gendergerechte Sprache führt nicht zur Gerechtigkeit...

Benutzeravatar
Lindi
Beiträge: 400
Registriert: So 28. Feb 2016, 21:49
Wohnort: Kasseler Umland
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen SR Vergaser ohne Membranen - Umbau

Beitrag von Lindi » So 16. Jul 2017, 09:54

Weitere Erfahrungen hierzu: Am Freitag haben Junior2 und ich der Schauinsland-Rennstrecke und dem Münstertal einen obligatorischen Besuch abgestattet. Meine SR mit membranlosem Vergaser fuhr sich (zunächst) vollkommen problemlos, wenn man von etwas ungewöhnlichem achtmaligem Kicken am Start absieht, und ich oben auf ca. 1200 Meter das Standgas etwas höher drehen musste.
Wieder in der Oberrheinebene angekommen, wollten wir noch einen Abstecher in mein altes Dorf machen, u.a. um bei dortigen Reifenhändler noch einen frischen BT45 zu schnappen.
Weit gekommen sind wir allerdings nicht, weil meine beim Beschleunigen plötzlich zu machte, und nach Umschalten auf PRI (spontaner Versuch) eine Menge Sprit über den Überlaufschlauch aufs Hinterrad und die Kette verteilte, wir mir Junior hernach berichtete. Wir haben sie dann an eine Feldwegeinmündung geschoben und die Schwimmerkammer abgenommen.
Zunächst haben wir überlegt, wohin mit dem Sprit, und der Vorschlag, den zurück in den Tank zu kippen war auch vernünftig. In letzter Sekunde hat Junior am Boden etwas gülden glänzen gesehen, und siehe da, dort lag fein säuberlich in ihre Einzelteile zerlegt die neu eingebaute Schwimmernadel. :dontknow:.
https://abload.de/thumb/schwimmerkammermitstcw2rzd.jpg
Habe ich auch noch nicht gehabt. Ließ sich provisorisch wieder zusammendrücken, damit wir die paar km bis zum Hänger noch schaffen.
https://abload.de/thumb/zerschtteltesventilazqb7.jpg
War übrigens ein neues aus einem Dichtsatz. Woher der nun kam, weiß ich nicht mehr. Wie man sehen kann eines mit gummierter Spitze.
Viele Gryße

Dirk

Benutzeravatar
Foa
Beiträge: 1161
Registriert: Sa 20. Feb 2016, 16:37
Wohnort: 753**

Re: Erfahrungen SR Vergaser ohne Membranen - Umbau

Beitrag von Foa » So 16. Jul 2017, 10:28

oha es scheint, dass die Membranlos-Vergaser dieses WE die Seuche haben....

aber dazu mehr im eigen Fred....
Gruß der Frank...

...Klimawandel gibt es seit Anbeginn also nix neues...

...gendergerechte Sprache führt nicht zur Gerechtigkeit...

Benutzeravatar
Lindi
Beiträge: 400
Registriert: So 28. Feb 2016, 21:49
Wohnort: Kasseler Umland
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen SR Vergaser ohne Membranen - Umbau

Beitrag von Lindi » So 16. Jul 2017, 11:09

Nein, so würde ich das nicht sehen. Hat ja wirklich nicht direkt was mit dem Umbau zu tun. Ist nur halt mal wieder ein Ersatzteil was nix taugt.
Viele Gryße

Dirk

Benutzeravatar
Lindi
Beiträge: 400
Registriert: So 28. Feb 2016, 21:49
Wohnort: Kasseler Umland
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen SR Vergaser ohne Membranen - Umbau

Beitrag von Lindi » So 16. Jul 2017, 11:14

Was mir beim Umbau noch aufgefallen ist: Die Dreilochdeckel waren bei sämtlichen meiner Vergaser krumm. Ich hab sie also erst mal mittels 600er Schleifpapier auf einer Glasplatte plan geschliffen.
https://abload.de/thumb/deckelchennachhery1k7c.jpg
nachher
https://abload.de/thumb/deckelchenv1j0c.jpg
vorher, nach erstem Anschleifen
Viele Gryße

Dirk

Benutzeravatar
Foa
Beiträge: 1161
Registriert: Sa 20. Feb 2016, 16:37
Wohnort: 753**

Re: Erfahrungen SR Vergaser ohne Membranen - Umbau

Beitrag von Foa » Di 18. Jul 2017, 18:23

Nachtrag zum Membranlos-Umbau :

Es gab das Problem der Überfettung im Standgas also gar kein Standgas mehr u die Kerze war richtig schwarz

Lösung:

anstatt das Sicherheitsventil & die Beschleunigerpumpemembrane nur mit einer Dichtung zu verschließen, ist es nach erfolgtem Test besser, alle Öffnungen/kleinen Löcher im Sicherheitsventil u unter dem Deckel der Beschleunigermembrane dauerhaft zu verschließen.

Entweder mit Flüssigmetall (benzinfest) oder UHU+300 der ist benzinfest.
Beschleunigerventil.jpg
Der kleine Pfeil zeigt auf die zu verschließenden Löcher...

[/b]
Sicherheitsventil.jpg
Der Pfeil zeigt auf ein kleines Röhrchen, abfeilen und wie auch das passende Loch im Deckel sowie die Löcher in der Vertiefung (unter der Dichtung, hab leider kein Bild ohne Dichtung) dauerhaft verschließen...

Der umbau des Aircutventils ist davon nicht betroffen !
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß der Frank...

...Klimawandel gibt es seit Anbeginn also nix neues...

...gendergerechte Sprache führt nicht zur Gerechtigkeit...

Benutzeravatar
Lindi
Beiträge: 400
Registriert: So 28. Feb 2016, 21:49
Wohnort: Kasseler Umland
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen SR Vergaser ohne Membranen - Umbau

Beitrag von Lindi » Do 20. Jul 2017, 10:09

Reis Ventilchen gestern eingetroffen :danke:, eingebaut und dicht :check:
Bin immer noch begeistert vom Ansprechverhalten des membranlosen Vergasers :smt023
Nach Kaltstart noch etwas gewöhnungsbedürftig, weil sensible Gashand gefragt, aber nach höchstens 1 km top!
Viele Gryße

Dirk

Benutzeravatar
Lindi
Beiträge: 400
Registriert: So 28. Feb 2016, 21:49
Wohnort: Kasseler Umland
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen SR Vergaser ohne Membranen - Umbau

Beitrag von Lindi » Di 8. Aug 2017, 19:17

Aktueller Verbrauch 4,33 l/100 km. Das ist für meine Verhältnisse sehr zufriedenstellend :thumb:
Also bei 218 km umgeschaltet und bei 221 km 9,44 l nachgefüllt. Und springt auch warm ohne Knöpfchen sofort auf den ersten Kick an.

Was will man mehr? :hbang:
Viele Gryße

Dirk

Benutzeravatar
Foa
Beiträge: 1161
Registriert: Sa 20. Feb 2016, 16:37
Wohnort: 753**

Re: Erfahrungen SR Vergaser ohne Membranen - Umbau

Beitrag von Foa » Mi 9. Aug 2017, 09:23

Hallo Dirk,

Frage: hast du dein Aircutventil (der dreieckige Deckel rechts) so wie in der Anleitung umgebaut also mit dem Erhalten des kleinen Bypass zur Gemischanreicherung oder hast du dort alles dicht gemacht ?

frage deshalb, weil ich die von dir und Helmut beschriebe Kaltstartempfindlichkeit auf dem ersten Km so nicht kenne :gruebel:
Gruß der Frank...

...Klimawandel gibt es seit Anbeginn also nix neues...

...gendergerechte Sprache führt nicht zur Gerechtigkeit...

Benutzeravatar
Lindi
Beiträge: 400
Registriert: So 28. Feb 2016, 21:49
Wohnort: Kasseler Umland
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen SR Vergaser ohne Membranen - Umbau

Beitrag von Lindi » Mi 9. Aug 2017, 13:03

Das Röhrchen ist offen geblieben. Ich hab allerdings auch keinerlei Patschen oder Knallen, was ggf. auf eine Restfunktion Aircut zurückzuführen ist.

Und einen dichten Originalauspuff
Viele Gryße

Dirk

Benutzeravatar
Foa
Beiträge: 1161
Registriert: Sa 20. Feb 2016, 16:37
Wohnort: 753**

Re: Erfahrungen SR Vergaser ohne Membranen - Umbau

Beitrag von Foa » Mi 9. Aug 2017, 16:10

Also der Deckel mit dem Rohrchen ist das Sicherheitsventil, ich meine den Deckel rechts am Vergaser > Aircutventil

das hat nur ein Loch im Deckel das aber verschlossen wird, es geht mir um den Bypass im Aircut, man sieht bei den Bildern vom Umbau wie der Bypass mittels Adappterscheinbe und zweier Dichtungen offengelassen wurde, soll angeblich das Magerpatschen verhindern.... :dontknow:

möchte nur rausfinden, warum bei einigen der Kaltstart eine gefühlvolle Gashand verlangt und bei mir eben nicht....

aber vielleicht seit ihr einfach nur gefühllose Gasgeber und nicht.... :gruebel: :dance:

oder was weiß ich .... :-#
Gruß der Frank...

...Klimawandel gibt es seit Anbeginn also nix neues...

...gendergerechte Sprache führt nicht zur Gerechtigkeit...

Benutzeravatar
Lindi
Beiträge: 400
Registriert: So 28. Feb 2016, 21:49
Wohnort: Kasseler Umland
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen SR Vergaser ohne Membranen - Umbau

Beitrag von Lindi » Mi 9. Aug 2017, 23:18

Oops, hab ich falsch verstanden. Das Aircut hab ich so präpariert wie am Anfang dieses Threads beschrieben.

1 Dichtung mit Ausschnitten
1 Aluplättchen dto
1 Dichtung geschlossen
Viele Gryße

Dirk

Benutzeravatar
Foa
Beiträge: 1161
Registriert: Sa 20. Feb 2016, 16:37
Wohnort: 753**

Re: Erfahrungen SR Vergaser ohne Membranen - Umbau

Beitrag von Foa » Do 10. Aug 2017, 00:03

....dann weiß ich auch nicht :dontknow:

egal Hauptsache der Membranlose funzt sonst gut....
Gruß der Frank...

...Klimawandel gibt es seit Anbeginn also nix neues...

...gendergerechte Sprache führt nicht zur Gerechtigkeit...

Christian W.
Beiträge: 69
Registriert: Mo 11. Jul 2016, 19:22
Wohnort: 10707

Re: Erfahrungen SR Vergaser ohne Membranen - Umbau

Beitrag von Christian W. » So 5. Nov 2017, 11:57

So, Saisonende mit dem membranlosen Vergaser.

Bisherige Erfahrungen: alles prima, Helmut sei Dank! :dance:
- sehr stabiler Leerlauf
- Kein Teillastruckeln
- Nix knallt, patscht o.ä. beim Gaswegnehmen
- niedrigerer Verbrauch
- Zündkerze: jetzt innen grauweiss, anstatt rabenschwarz

Leider zickt jetzt die Scheibenbremse, :gruebel:
aber irgendwas ist ja immer,
entspannte Winterpause

Christian

Benutzeravatar
Lindi
Beiträge: 400
Registriert: So 28. Feb 2016, 21:49
Wohnort: Kasseler Umland
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen SR Vergaser ohne Membranen - Umbau

Beitrag von Lindi » So 5. Nov 2017, 14:04

Muss heute (ich weiß, heute ist bald rum :-)) mal nachsehen, warum sie nach kurzem Anspringen wieder ausgeht und dann vermutlich absäuft. Keine Lust zum Schrauben heute...
Viele Gryße

Dirk

Martin M
Beiträge: 71
Registriert: Sa 5. Mär 2016, 20:24
Wohnort: Troisdorf

Re: Erfahrungen SR Vergaser ohne Membranen - Umbau

Beitrag von Martin M » Mo 9. Apr 2018, 08:36

Moin,
ich habe nun auch einen 2J4- Vergaser komplett umgebaut, mit Verschließen der diversen Bohrungen und Kanäle mittels 2K-Kleber.
Bislang hatte ich den Vergaser nach der Anleitung der Membranlos-Pioniere Riege und Displex betrieben, da hatte ich Probeme mit dem Aircutventil. Die Membran dafür hatte ich drin gelassen.
Nun also komplett ohne Membran, auch der Benzinhahn ist seit einiger Zeit membranlos.

Ich habs mir etwas einfacher gemacht, als es hier dokumentiert ist:
- für das Aircutventil hab ich die Aluplatte gespart. Mit dem dicksten Dichtungspapier aus meinem Sortiment, in das ich die Durchlassöffnung gestanzt habe, geht es auch.
- auch bei der Abdeckung für die Beschleunigerpumpe hab ich gespart: den originalen Deckel genommen, Hebel entfernt, und mit durchgehender Dichtung wieder montiert.
Funktioniert prima.
Irgendwann muss ich dann die Minton-Modifikation noch durchführen.

Viele Grüße
Martin

Martin M
Beiträge: 71
Registriert: Sa 5. Mär 2016, 20:24
Wohnort: Troisdorf

Re: Erfahrungen SR Vergaser ohne Membranen - Umbau

Beitrag von Martin M » Di 19. Jun 2018, 10:27

Möchte kurz meine weiteren Erfahrungen zu dem Thema mitteilen. Der Vergaser von meinem verhergehenden Post ist in meiner 48T eingebaut, und läuft noch immer prima.

Neue SR 2J4, 34 PS, Benzinhahn membranlos, Krümmer mit großem Durchmesser, Hiha Standard-Nocke, 48T-Ansaugkasten. Als Extra hab ich den Lambda-Messer von Kedo mit einfacher Sonde, zeigt 12.3 - 16.8 an.
Den 2J4-Vergaser hab ich nach der aktuellen Evolutionsstufe mit 2K-Kleber komplett behandelt.
Auch die beiden Löcher im Schwimmergehäuseflansch (für die Beschleunigerpumpe) sind zu.
Zuerst lief sie ziemlich bescheiden, Antreten warm war harte Arbeit.
Der Leerlauf kam auch nur zögernd runter, also nach unerwünschter Zuluft geforscht und bei der ausgefransten Gummidichtung im Ansaugstutzen fündig geworden. Getauscht, danach deutlich besser. Leerlauf aber noch nicht wirklich gut, trotz Einstellung auf ca.1500/Min ging sie an der Ampel manchmal fast aus. Lambda zu fett, 12.3 im Leerlauf. LLGRS ganz zu, dann war die Drehzahl etwas höher, sonstiges Drehen an der LLGRS ergab keine Änderung der Drehzahl.
Beim Fahren bis Lambda 13, das ist ja ok.
Alles kontrolliert, Chokesystem war auch dicht.
Dann hab ich gestern eine 22,5er Leerlaufdüse eingebaut. Das war wohl richtig, Leerlauf stabil, reagiert ein wenig auf die LLGRS, die Kontrolle mit dem Lambdamesser zeigt 12.8 im Leerlauf.
Eigentlich sollte es mit der 25er Leerlaufdüse klappen. Wobei immer noch die Unsicherheit bzgl. Dichtmachen den Schubanreicherung bleibt: Um wieviel wird das Gemisch fetter?
Bei dem XT-Vergaser VM32 ohne Membrane, Schubanreicherung etc. ist ja auch eine 25er Leerlaufdüse verbaut, sollte eigenlich passen. Vielleicht hat mein Vergaser doch noch irgendeine interne Spritquelle. Oder vielleicht liegts an der Nocke?

Gruß
Martin

Benutzeravatar
Lindi
Beiträge: 400
Registriert: So 28. Feb 2016, 21:49
Wohnort: Kasseler Umland
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen SR Vergaser ohne Membranen - Umbau

Beitrag von Lindi » Di 19. Jun 2018, 10:44

interessant! Habe dieselben Symptome mit dem Leerlauf, hatte nur noch keine Zeit, das planvoll anzugehen. Größere LLD wäre auch mein näxter Schritt gewesen. Danke!
Viele Gryße

Dirk

Martin M
Beiträge: 71
Registriert: Sa 5. Mär 2016, 20:24
Wohnort: Troisdorf

Re: Erfahrungen SR Vergaser ohne Membranen - Umbau

Beitrag von Martin M » Di 19. Jun 2018, 11:02

Hallo Dirk,
prima wenn ich helfen kann. Wobei ich eine kleinere LLD eingebaut habe, 22.5 statt original 25.

Gruß
Martin

Benutzeravatar
displex
Beiträge: 189
Registriert: Di 15. Mär 2016, 16:06
Wohnort: Kraichgau

Re: Erfahrungen SR Vergaser ohne Membranen - Umbau

Beitrag von displex » Di 19. Jun 2018, 11:44

Jetzt kommt genau das was ich befürchtet hatte, bei den sensiblen Fahrern, oder sinds die Vergaser merkt man nun, wenn man die Schubanreicherung komplett verschließt. Ich hatte mal ausgeführt dass diese im Normalbetrieb offen ist (also der Luftkanal). Durch das verschließen hat man die Situation der Anreicherung ständig. Ich war allerdings auch der Meinung dass man dies durch die LLG Einstellung egalisieren kann. Die kleinere LLD kann helfen.
Evtl. ist es aber auch ein anderes Problem.
http://motorang.com/bucheli-projekt/vergaser_fehler.htm
zB Kugelproblem oder Choke dichtet nicht mehr 100%. oder falls noch vorhanden,Benzinhan Membran undicht und fettet über den Unterdruckanschluss das Gemisch.
Gruß Displex :pointer:

Eintopf rockt!! :hbang:

Wer aufhört zu lernen, ist alt. Er mag zwanzig oder achtzig sein. Henry Ford (1863-1947)

Ich war da download/file.php?id=782

Benutzeravatar
Lindi
Beiträge: 400
Registriert: So 28. Feb 2016, 21:49
Wohnort: Kasseler Umland
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen SR Vergaser ohne Membranen - Umbau

Beitrag von Lindi » Di 19. Jun 2018, 12:53

Martin M hat geschrieben:
Di 19. Jun 2018, 11:02
Hallo Dirk,
prima wenn ich helfen kann. Wobei ich eine kleinere LLD eingebaut habe, 22.5 statt original 25.

Gruß
Martin
vermutlich hab ich gelesen, was ich lesen wollte. Ich hätte als Nächstes eine größere LLD eingebaut :dontknow:

Ich bemerke seit eingen Wochen halt schon eine deutliche Veränderung gegenüber der Phase direkt nach dem Umbau. Der Start nach dem Wochenende oder längerer Standzeit geht unter 5-8x nicht, Leerlauf unregelmäßig, die Empfindlichkeit beim Gas annehmen im kalten Zustand ist kaum noch festzustellen. Oder ich hab meine Gashand dran gewöhnt.
Den Zustand der Dichtungen, mit den ich die Membrane zugemacht habe, (Dichtungspapier, nicht verklebt) z.B.. Der Choke ist unauffällig und das Huhn dicht, Ansaugstutzen ist nicht neu, aber mittels Bremsenreinigertest unauffällig.
Viele Gryße

Dirk

Benutzeravatar
rei97
Administrator
Beiträge: 2735
Registriert: Sa 6. Feb 2016, 15:28
Wohnort: 73770
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen SR Vergaser ohne Membranen - Umbau

Beitrag von rei97 » Di 19. Jun 2018, 14:16

Also:
Die die kurz nach der üblichen Membranfreirep erstmal sehr zufrieden waren, und danach irgendwann wieder Theater hatten wächst. Das bestärkt meine Einschätzung, daß ein Einsperren mit Dichtmaterial kurzlebig ist. Deshalb verschließe ich ALLE Sprit und Luftführenden Öffnungen mit 2K Epoxyharz. Das Zeug kostet 5€ für die Doppeltube, wenn man 10 Stück nimmt und Stammtischbrüder beglücken kann. Die Deckel können dann krumm und buckelig sein, die sind nur noch Optik.
Regards
Rei97

Martin M
Beiträge: 71
Registriert: Sa 5. Mär 2016, 20:24
Wohnort: Troisdorf

Re: Erfahrungen SR Vergaser ohne Membranen - Umbau

Beitrag von Martin M » Di 19. Jun 2018, 15:07

displex hat geschrieben:
Di 19. Jun 2018, 11:44
...
zB Kugelproblem oder Choke dichtet nicht mehr 100%. oder falls noch vorhanden,Benzinhan Membran undicht und fettet über den Unterdruckanschluss das Gemisch.
Den Choke hab ich geprüft mittels Schlauch den ich auf das Ansaugröhrchen gesteckt habe. Saug-und Pustprobe ergaben Dichtigkeit.
Das Kugelthema werde ich prophylaktisch angehen wenn der Vergaser mal draussen ist.

Martin M
Beiträge: 71
Registriert: Sa 5. Mär 2016, 20:24
Wohnort: Troisdorf

Re: Erfahrungen SR Vergaser ohne Membranen - Umbau

Beitrag von Martin M » Mi 20. Jun 2018, 17:20

Kurze Ergänzung:
Die Änderung von Original-Schaumstoff-Luftfiltereinsatz gegen K&N-Einsatz hatte lt. Lambda-Messgerät KEINE Auswirkung.

motorang
Beiträge: 189
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 17:43
Wohnort: Graz

Re: Erfahrungen SR Vergaser ohne Membranen - Umbau

Beitrag von motorang » Do 21. Jun 2018, 10:47

Das ist ja ziemlich interessant. Bei jedem Fahrzustand? Bei Volllast hat damals meine Kerzenfarbe deutlich anders ausgeschaut.
Das Bucheliprojekt unter http://www.motorang.com/bucheli-projekt für SR500 und ein bisserl XT (vor allem Elektrik)

Martin M
Beiträge: 71
Registriert: Sa 5. Mär 2016, 20:24
Wohnort: Troisdorf

Re: Erfahrungen SR Vergaser ohne Membranen - Umbau

Beitrag von Martin M » Do 21. Jun 2018, 20:16

Bin nicht auf die Bahn, aber auf Landstr. und bei beiden Filtern ging die Anzeige nicht über 13.
Bei Gelegenheit mach ich mal eine Hochgeschwindigkeitsmessung mit Zündkerzenkontrolle.

Benutzeravatar
rei97
Administrator
Beiträge: 2735
Registriert: Sa 6. Feb 2016, 15:28
Wohnort: 73770
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen SR Vergaser ohne Membranen - Umbau

Beitrag von rei97 » Mo 16. Jul 2018, 11:23

Also:
Auf Wunsch eines Umbauers habe ich es nochmal versucht zu beschreiben:

Wenn ich einen VM34SS membranfrei mache, muss er erstmal komplett auseinander und geprüft werden, ob die LLGS Spitze noch intakt ist und nicht in dem Winzröhrchen steckt. Dann wird der Grundkörper und die Schwimmerkammerwanne mit der Strubbel vorgereinigt und geschallt, danach gewässert und mit 10 Bar durchgepustet und dann nochmal mit Bremsenreiniger. Alle Löcher , die man unter den Membranen sieht, werden mit 2K Epoxy MANNOL Epoxy Plastic Kleber Plastikkleber Kunststoffkleber 1 Stück á 30 g | eBay zu gemacht, auch das kleine Messingröhrchen an der ehemaligen Antispielmembran. Das Ventil in der Schwimmerkammer oben kann ersatzlos entfallen und zu gemacht werden, weil es für den Beschleuniger, der ja nicht mehr existiert dient. Die Ersatzteile stammen aus dem kleinen Keysterkit. Der Kit 2J4 hat eine konische LLGS, der 48T eine gestufte. Seitlich am Gasergehäuse gibt es eine Punzung mit 2J2 oder 48U. Die Stahlteile werden gestrubbelt oder ggf gestrahlt und dann mit Zinklamellenlack ca 10-20my gesprüht Nun folgt der Zusammenbau mit den Kitteilen und danach der Dichtetest mit Bremsenreiniger. Alle Deckel der ehemaligen Membrane können ohne Dichtung verbaut werden, weil nur noch Verzierung. Alle Schrauben werden Inbus , verzinkt. Der Beschleunigerhebel wird weggebohrt.
http://rei97.de/bilder/Vergaser/membranlos/Gaser1.JPG
http://rei97.de/bilder/Vergaser/membranlos/Gaser2.JPG
http://rei97.de/bilder/Vergaser/membranlos/Gaser3.JPG
http://rei97.de/bilder/Vergaser/membran ... rei201.JPG
Regards
Rei97

Benutzeravatar
Lindi
Beiträge: 400
Registriert: So 28. Feb 2016, 21:49
Wohnort: Kasseler Umland
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen SR Vergaser ohne Membranen - Umbau

Beitrag von Lindi » Mo 16. Jul 2018, 22:30

Danke, Helmut. Bist Du Dir hinsichtlich der Zuordnung der LLGRS sicher? Dann wäre vielleicht hier mein Fehler: ich fahr meine 79er mit einem 48U-Vergaser, aber mit konischer LLGRS.
Viele Gryße

Dirk

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast